Hovaeremühle

Die Hovaeremühle ist eine steinerne Mais- und Ölmühle.

Bereits im Jahre 1705 wird die, damals noch aus Holzpfählen erbaute, Mühle in der "ommeloperkaart“, einem Vorgänger des heutigen Liegenschaftskatasters, erwähnt. Während des Ersten Weltkriegs errichteten die deutschen Besatzer die Mühle als Beobachtungsposten. Auf Befehl musste die Mühle für die Deutschen laufen. Die Passage im Mühlenberg diente als Armeeküche.

Geschütztes Denkmal

Im Jahr 1968 kaufte die Gemeinde die Mühle, die seit 1973 unter Denkmalschutz steht. 1988 kam das Gebäude in die Hände der Vereinigung Hovaeremolen und wurde 1996-1998 restauriert. Die Hovaeremühle ist vom 1. Mai bis 30. September geöffnet. Jeden ersten und dritten Sonntag im Monat von 14 bis 18 Uhr nach Vereinbarung.

 

Offen nach Reservierung

Das Käthe Kollwitz Museum und das Fransmansmuseum sind geöffnet, jedoch nur nach vorheriger Reservierung.

Dies kann vorerst telefonisch (0032 51 61 04 94) oder per E-Mail erfolgen: cultuurentoerisme@koekelare.be

Der Tourismus- und Kulturservice ist unter der Woche geöffnet (nicht am Montag- und Mittwochmorgen).